Auftakt des Wahlkampfes: Nora Wieners beginnt in Borgholz-Bahnhof

Frühlingsfest mit Zeitreisen in Vergangenheit und Zukunft

 

Kreis Höxter / Borgholz-Bahnhof. „Wir feiern in Borgholz-Bahnhof!“, so lädt Nora Wieners zum Start ihres Landtagswahlkampfes ein. Die Bauernschaft am Rande der Ortschaft Borgholz, zugehörig zur Stadt Borgentreich, an der seit 1984 stillgelegten Bahnstrecke Scherfede – Holzminden gelegen, ist nicht gerade der Nabel der Welt, auch nicht des Kreises Höxter. Aber bei genauem Hinsehen gibt es kaum einen besseren Ort, an dem Nora Wieners ihren Werdegang, ihre Erfahrungen und ihre soziale Grundhaltung aufzeigen kann.

 

Die SPD-Kandidatin für den Landtag Nordrhein-Westfalen erklärt: „Wer Interesse an Heimatgeschichte verbunden mit politischen Zukunftsperspektiven hat, ist herzlich zum Frühlingsfest am Samstag, 26. März, willkommen.“ Die Veranstaltung beginnt um 14:30 Uhr. Das Museum für Dorfgeschichte, Am Bahnhof 10, ist die Borgholzer Adresse, zu der Nora Wieners einlädt. Es beherbergt eine Dampfmaschine von 1897; die jüngsten Exponate der Ausstellung stammen aus den 70ern des vergangenen Jahrhunderts. Nora Wieners fühlt sich auch familiär mit dem Museum verbunden. Ihr inzwischen verstorbener Großvater August Gievers war Mitgründer des Vereins „Die Dreschflegel – Freunde alter Landmaschinen“, der später das 3000 Quadratmeter große Areal eines ehemaligen Bauernhofes zum Museum mit Außengelände umgestaltete.
Nora Wieners sind die Themen Arbeit, Bildung, Soziales mithin in die Wiege gelegt worden. Sie kennt die Wechselwirkungen mit dem Landleben. Die 29-jährige Kreistagsabgeordnete ist aufgewachsen in Natingen, hat in Magdeburg Sozialwissenschaften studiert, arbeitet jetzt als Bereichsleiterin für Arbeitsmarktintegration in Detmold, wohnt in Warburg. Die Politikerin: „Damit wir im Kreis Höxter weiterhin gerne und gut leben können, modernisieren wir ihn mit wertschätzender, sozialer und demokratischer Politik. Ich sehe mich in der Verantwortung gegenüber der älteren Generation. Genauso wichtig sind mir Zukunftschancen für junge Menschen und Familien, gute Perspektiven für die Kinder.“
Das Dorfmuseum zeige auf seine ureigene Art den technischen Fortschritt in der Landwirtschaft im letzten Jahrhundert, erläutert Nora Wieners. Sie folgert grundsätzlich: „Innovation braucht immer starke soziale Begleitung. Damit der Mensch im Mittepunkt steht. So gewinnen wir mit den Erfahrungen von früher heute eine gute Zukunft!“ Das Frühlingsfest beginnt um 14.30 Uhr. Das Catering hat die SPD-Kreistagsfraktion, der Nora Wieners angehört, ehrenamtlich übernommen. Musikalisch unterhält Brian O’Gott. Für die Kinder gibt es neben den Entdeckungen im Museum frisches Popcorn, Kinderschminken und eine Hüpfburg.

 

Foto:
Das Museum für Dorfgeschichte ist von ehrenamtlicher Hand entstanden und hat sehr rustikalen Charme. Nora Wieners rückt es ins Licht ihrer Auftaktveranstaltung.